Juhuu, du hast es geschafft und dich zu einem Date in Stuttgart verabredet. Hey, kein Grund nervös zu werden! Das ist etwas Wunderbares und du solltest dich wirklich darauf freuen. In der Zwischenzeit geben wir dir ein paar gute Tipps zu den Do’s und Dont’s beim ersten Date. Ein kleiner Dating Knigge quasi, um beim Objekt der Begierde gut anzukommen.

Bernadette hält einen Laptop in der Hand und lächelt in die Kamera
Bernadette
Gastautorin

Natürlich möchtest du dich beim ersten Date möglichst authentisch geben. Welche Fragen du dir im Vorhinein stellen kannst, um dich sicherer zu fühlen und dich deinem Gegenüber möglichst von deiner Schokoladenseite zu zeigen, erfährst du hier. 

PS: Wenn du am Tag X dann trotzdem ein wenig hibbelig bist: Don’t panic, das macht dich nur sympathisch, weil es zeigt, dass dir eure Verabredung eben etwas bedeutet.

1. Wähle einen ruhigen Ort

Diese Frage stellt sich natürlich schon vorab: Was ist der ideale Dating-Ort in Stuttgart? Hier gehen die Meinungen ziemlich auseinander. Klassischerweise gehört zur ersten Verabredung ein gemeinsames Essen, denn Essen sorgt für eine gute Grundstimmung und verbindet einfach. Viele treffen sich zum Frühstück, dem Abendessen in einem netten Lokal oder auf ein paar Drinks in einer Bar.

Klar, spricht nichts dagegen danach noch eine Runde durch die Stadt oder die Natur zu schlendern, wenn es gerade viel zu schön ist, um wieder nach Hause zu gehen. Kein so idealer Ort für ein Date: die laute Szenebar, ein Club oder das Kino. Denn hier müsst ihr euch nämlich wahlweise entweder anbrüllen oder habt gar nicht erst die Gelegenheit, euch gut zu unterhalten und euch kennenzulernen.

2. Sei pünktlich

Für manche von euch klingt das vielleicht etwas spießig. Was ist schließlich schon dabei, wenn es mal zehn Minuten länger dauert, als verabredet. Doch lass dir von den Profis sagen: erfahrungsgemäß eine ganze Menge. Warum?

Weil hier die gleichen Regeln gelten wie bei einem Vorstellungsgespräch. Kommst du zu spät, bekommt dein Schwarm den Eindruck vermittelt: Wirklich wichtig ist mir dieses Treffen nicht. Kein guter Start, auch wenn deine Verspätung nichts mit ihm oder ihr zu tun hatte.

Passiert es dir trotz guter Vorlaufzeit mal, dass etwa plötzlich die U-Bahn ausfällt oder du dich schlicht und ergreifend verfahren hast, gib deinem Date telefonisch Bescheid. Wichtig: Nicht per Chat, nein, ruf einfach kurz an und erklär die Sachlage. Glaub mir, das wird dein Date zu schätzen wissen.

3. Komm im Lieblingsoutfit

Darüber wird wirklich viel im Netz diskutiert: Welches Outfit wähle ich für das erste Date? Soll ich mich sexy anziehen? Oder einfach nur lässig, natürlich und bequem? Eine wichtigere Frage, als du vielleicht denkst. Denn schließlich entscheidet oft der allererste Eindruck über top oder flop. Man sagt, es gibt keine zweite Chance für den ersten Eindruck.

Damit ist aber nicht nur gemeint, dass du nicht ungepflegt auftauchen sollst. Ein Zuviel kann denselben Effekt haben. Was nun also anziehen beim ersten Date? Nun, die meisten finden es attraktiv, wenn man bemerkt, dass du dich zurecht gemacht hast und damit zeigst: Unser Treffen ist mir wichtig und ich möchte dir gefallen.

Worüber sich übrigens fast alle Dating-Kandidat*innen in Stuttgart einig sind: Natürlichkeit ist viel besser und sympathischer als mega aufgebrezelt zu sein. Lass also die High Heels und den Glitzerfummel lieber im Schrank. Verlass dich bei deinem Outfit am besten auf dein Bauchgefühl. Verkleidet sollte sich niemand beim ersten Date vorkommen. Am wichtigsten ist, dass du dich in deiner Haut wohl fühlst.

4. Achte auf Gleichgewicht im Gespräch

Quasselstrippe hin oder her: Auch wenn du vielleicht viel von dir mitteilen möchtest, um einen guten Eindruck zu hinterlassen, lass dein Date ausreichend zu Wort kommen. Das ist in zweierlei Hinsicht wichtig. Zum einen willst du ja dein Gegenüber richtig kennenlernen.

Das geht aber nur, wenn du zuhörst, was sie oder er von sich zu erzählen hat. Zum anderen macht es keinen besonders guten Eindruck, wenn du hauptsächlich nur von dir erzählst und so das Gespräch dominierst. Es wirkt wie Desinteresse an deiner*m Gesprächspartner*in.

Wenn du merkst, dass dein Date ein wenig Schwierigkeiten hat, sich zu öffnen, dann stelle Fragen und fordere deine*n Datingpartner*in so zum besseren Kennenlernen auf. Ein paar Ideen gefällig? Starte doch mal damit:

  • Bist du abenteuerlustig und was war dein bisher größtes Abenteuer?
  • Wie verbringst du deine Wochenenden in Stuttgart am liebsten?
  • Glaubst du an Verschwörungstheorien? Was klingt realistisch für dich?
  • Welche Apps nutzt du besonders gerne?
  • Was war das schönste Kompliment, das du jemals bekommen hast?
  • Was war der mieseste Anmachspruch, den du je gehört hast?
  • Mit welchen drei Eigenschaften würden dich deine Freunde beschreiben?

5. Sei offen und aufmerksam

Klar, es gibt viele Fragen, die du deinem Date stellen kannst. Wichtig ist dennoch, dass dabei nicht der Eindruck entsteht, du willst nur einen Fragenkatalog abarbeiten, um dein Date bewerten zu können.  Denn natürlich geht eine Unterhaltung zwischen zwei Menschen, die sich zum ersten Mal begegnen, nicht sofort in die Tiefe.

Auch Small Talk ist wichtig, um locker zu werden und sich ganz auf den Anderen einzulassen. Denn du solltest nicht vergessen: Gewisse Fragen lösen starke Gefühle in deinem Gegenüber aus. Vielleicht hat er gewisse Hemmungen – mehr als du – über bestimmte Themen zu sprechen. Dann ist ein sachliches Kennenlernen die bessere Wahl.

Redet über die Arbeit oder über Hobbies, weniger über charakterliche Eigenschaften oder beispielsweise Ex-Partner. Indem du offen und aufmerksam bist, kannst du das Gespräch in eine Richtung lenken, die deiner*m Gesprächspartner*in behagt. Das sollte alles ganz natürlich sein, indem du die andere Person richtig einschätzt, was und wie viel sie von sich preisgeben möchte.

Aufmerksam kann man übrigens auch nonverbal sein: Reich ihr oder ihm etwa unaufgefordert das Brot, wenn ihr zu essen beginnt. Oder nicke zustimmend, wenn du einer interessanten Geschichte lauschst. Du weißt bestimmt was ich meine, richtig?

6. Nur mäßig Alkohol

Natürlich ist nichts dagegen einzuwenden, zusammen ein Glas Wein oder ein, zwei Cocktails zu schlürfen. Aber bitte: Lass dich um Himmelswillen nicht volllaufen! Auch nicht, wenn der Abend sich bis spät in die Nacht hinzieht.

Schließlich willst du dich auch am nächsten Tag noch an alles erinnern, was dein Gegenüber dir zu erzählen hatte. Und albern kichernd oder lallend will auch niemand in die gemeinsamen Memoiren eingehen, sollte es ernst zwischen euch beiden werden.

Zumal im Dunst des Alkohols dann oftmals Dinge ausgeplaudert werden, die dir hinterher peinlich werden könnten: Ein ausführlicher Monolog über die Sexphantasien deines Ex? Der Verlauf deines letzten, eher mäßig erfolgreichen Dates in Stuttgart? Irgendwelche körperlichen Gebrechen, die dir aktuell übel Magenschmerzen bereiten? Nee du, lass mal besser stecken.

7. Besser kein Sex

Gleich beim ersten Mal zusammen in die Kiste? Das ist ein heiß diskutiertes Thema und sieht jeder ein wenig anders. Dabei gibt es Gründe dafür und dagegen. Ich persönlich finde allerdings: lieber nicht. Lernt euch erst mal näher kennen und verabredet euch zu einem weiteren Date – ihr habt euch ja bisher erst online kennengelernt.

Insbesondere dann, wenn ihr euch wirklich ineinander verguckt habt. Denn faktisch gesehen kennt ihr euch noch nicht gut. Mit Sex stellt ihr allerdings eine Nähe und Intimität her, die so nicht besteht. Und ihr signalisiert damit nämlich mehr, als ihr denkt: Ich bin nicht leicht zu haben. Ich bin an einer langfristigen Beziehung interessiert.

Ich bin ein romantischer Typ, der die Schmetterlinge im Bauch erwecken möchte. Klingt altmodisch? Find ich ganz und gar nicht. Klingt nach: Ich meine es ernst und suche nicht nur nach Ablenkung oder einer schnellen Nummer.

Also: verschiebt die heiße Nacht aufs nächste Treffen, auch wenn ihr am liebsten übereinander herfallen wollen würdet.

Fazit: Bleib cool, bleib du, steh zu Fehlern

Das waren sie; meine top Tipps für dein erstes Date. Ich hoffe, ich konnte dir mit diesen Tipps ein wenig helfen, um dich gut auf deine Verabredung vorzubereiten. Nimm sie dir dennoch nicht so verbissen vor, Ausnahmen bestätigen bekanntlich die Regel.

Tipp: Der erste Eindruck zählt, der letzte bleibt. Will heißen: Auch wenn der ein oder andere Punkt bei deinem Date etwas unglücklich verläuft, heißt das nicht, dass dein komplettes Date zum Scheitern verurteilt ist. Schließlich bist du auch nur ein Mensch, der Schwächen hat und Fehler macht.

Wie dein Gegenüber übrigens auch 😉 Trau dich, du zu sein, kontrolliere während des Dates nicht permanent dein Verhalten. Am besten machst du dir vorab ein paar Gedanken, wie du dich gerne zeigen möchtest, was du erzählen willst und welche Dinge du erfahren möchtest.

Nun aber wünsch ich dir ein wundervolles erstes Date in Stuttgart. Genieß es!

Bernadette
Auto

Mein Name ist Bernadette, als freie Bloggerin gebe ich euch hier bei Liebeskram hilfreiche Tipps rund um Dating- und Beziehungsthemen an die Hand. Ich bin der Überzeugung, dass man Dating und Flirten üben kann. Mir ist es eine Herzensangelegenheit, dass ihr euch als authentische und liebenswürdige Singles zeigt, die ihr seid. Denn Kennenlernen muss ohne Druck passieren, dann klappt es auch mit dem Verlieben.

Schreibe einen Kommentar